Wintertraum

Pfelders im Passeiertal gilt als Schneegarant im Winter. Von Meran ist dies doch recht abgelegene Bergdorf  in ca. 50 Autominuten zu erreichen . Bekannt ist Pfelders für sein Skigebiet und als Ausgangspunkt für Wandertouren auf die Stettiner Hütte und in die Texelgruppe, sowie auf die Hohe Wilde, in dessen Schatten sich das Dorf befindet.

Das beliebteste Ausflugsziel hier ist aber ist die Wanderung von Pfelders zur Lazinser Alm!
Autofrei und doch bequem- Pfelders. Im wild romantischen Bergdorf  Pfelders selbst haben Fußgänger Vorrang, Autos müssen am Dorfeingang auf den großen Parkplätzen abgestellt werden. Wer`s bequem will, kann sich aber von einem kleinen Zug auf Rädern durch das Dorfzentrum bis hoch nach Zeppichl transportieren lassen!

Direkt am Parkplatz prägt noch die Talstation des Sesselliftes „Grünboden Express“  das Bild,  von dort schreitet man über schneebedeckte Strassen in und durch das Dorf mit seinen schmucken Holzhäusern, von wo aus die Wanderung von Pfelders zur Lazinser Alm seinen Lauf nimmt.

Wandern durch eine sagenhafte Winterlandschaft
Gleich nach dem Dorf und dem lauten Treiben des gleich dahinter liegenden Schleppliftes wird es ruhiger. Es geht sanft nach oben bis zum Zeppichl, einem Bauernhof mit Einkehr. Direkt danach folgt ein kurzer Anstieg durch einen Lärchenwald. Dieser dauert ca. 10 Minuten und führt zum Übergang in das weite Lazinser Tal, ab dort säumen weite Weiden und Almen den Wanderweg.

Hier wird es richtig angenehm, es geht ebenaus dem Bach entlang bis hin zum Lazinser Hof, einer großen, urigen Berghütte mit vorzüglichen Speisen und sehr freundlichen Wirtsleuten!
Von dort schweift der Blick über die Lazinser Almwiesen bis hoch zur Stettiner Hütte. Das Schutzhaus Lazinser Alm, welche noch mal ca. 45 Gehminuten entfernt ist, besuchen wir diesmal nicht, weil dieses im Winter leider geschlossen ist.

Fazit: Eine angenehme, kurze Wanderung in wunderbarer Landschaft, welche sehr geeignet für Familien mit kleinen Kindern ist!