Passeiertal

Das Passeiertal bei Meran

stock.adobe.com/U.-Gernhoefer

Du wanderst gern? Das Passeiertal bietet dir unzählige Wanderrouten aller Art, so beispielsweise im Hirzer Wandergebiet, startend mit der Hirzer Seilbahn in Saltaus. Im Naturpark der Texelgruppe liegen die bekannten Spronser Seen, geübte Wanderer zieht es mit Begeisterung hier hin. Gemütlicher geht es in St. Leonhard auf dem neuen Passeirer Schluchtenweg zu. Dieser führt leicht ansteigend immer der Passer entlang bis nach Moos in Passeier. Von Moos aus geht es in luftigere Höhen, so beispielsweise zum Schneeberger Schwarzsee und dem Erlebnisbergwerk Schneeberg.

Für einen Urlaub mit dem Bike ist das Passeiertal noch wenig bekannt, dafür aber hervorragend geeignet. Von Meran bis nach St. Leonhard führt dich entlang der Passer ein schöner, leicht befahrbarer Radweg. Apfelbäume und Wiesen säumen den beliebten Weg. Ideal ist die Strecke wegen der leichten Steigung für Familien und Anfänger. Mehr Kondition und Technik braucht es auf Bikerouten entlang von Bergbauernhöfen, Weiden und Almen. Die Hirzer Seilbahn ist nicht nur bei Wanderern beliebt: das Bike und sein Besitzer werden nämlich in kürzester Zeit von 490 Metern Meereshöhe auf 1404 Metern befördert. Viele Hotels im Passeiertal bieten ihren Gästen qualitativ hochwertige Mountain- und E-Bikes zum Verleih an, teilweise sogar kostenlos. So kann das eigene Bike getrost zu Hause bleiben.

Action und Adrenalin: schon allein dafür lohnt sich ein Urlaub im Passeiertal. Denn hier ist der Spaß- und Adrenalinfaktor äußerst hoch! Ob beim Rafting, Canyoning, Abseilen am Wasserfall, Wildwasser-Tubing, Quad fahren, Klettern oder Paragleiten: das Passeiertal bietet für all diese Sportarten ideale Bedingungen und gleich mehrere Anbieter. Die entsprechende Ausrüstung zum jeweiligen Abenteuer wird natürlich bereit gestellt

Sportlich geht es auch auf dem 18 Loch Golfplatz Passeier.Meran zu. Landschaftlich ist dieser ein Traum. 7 Teiche, mehrere Bunker und eine modellierte Terrassierung erfordern ein strategisches Spiel. Bespielbar ist der Golfplatz Passeier.Meran von März bis November, manchmal gar bis in den Dezember hinein.

Winterurlaub im Passeiertal: Während im vorderen Passeiertal die meisten Betriebe spätestens nach Neujahr für eine kurze Winterpause schließen, beginnt im Hinterpasseier die Wintersaison jetzt erst so richtig. Das schneesichere Skigebiet Pfelders und das Skigebiet Ratschings-Jaufen sind beliebte Ziele für Skifahrer, Snowboarder, Rodler, Eisläufer und Schneeschuhwanderer. Die Skisaison beginnt in schneereichen Wintern bereits Ende November und geht bis Ostern. Pfelders ist mit seiner überschaubaren Größe und einem preiswerten Angebot sehr beliebt bei Familien. Urige Hütten servieren leckere und herzhafte Gerichte. Nicht selten wird mit heimischen Produzenten zusammengearbeitet. Wer dem mondänen Trubel entfliehen will, ist hier also genau richtig. Etwas größer ist das moderne und ebenfalls schneesichere Skigebiet Ratschings-Jaufen. Die 25 Pistenkilometer von leichter bis mittelschwerer Befahrbarkeit sind immer hervorragend präpariert. Wie für alle Bereiche gibt es auch für Skigebiete Auszeichnungen. Ratschings-Jaufen darf sich laut dem „Skiareatest“ zum Aufsteiger des Jahres zählen.

Ruhe Suchende und naturverbundene Schneeschuhwanderer sind im Passeiertal auch abseits der beiden Skigebiete gut aufgehoben. So etwa in dem kleinen, touristisch unbekannten Dörfchen Stuls im Passeiertal. Unberührte Natur so weit das Auge reicht und viel frische Luft garantieren Erholung für Körper und Geist.

timmelsjoch

Die Passeirer Museen als Schlechtwetterprogramm? Mitnichten! Bei Familien unbedingt auf der Liste stehen sollte das Erlebnisbergwerk Schneeberg auf 2.355 m, ein riesiges Freilichtmuseum in einer unvergleichlichen Hochgebirgslandschaft. Es ist zwar nur zu Fuß erreichbar, aber der (gehfaule) Nachwuchs kann wunderbar mit einer bevorstehenden Abenteuertour durch das Bergbaugelände mit Stollenfahrt überredet werden. Als weitere Museen empfehlen wir das Andreas Hofer Museum in St. Leonhard, das die Geschichte des mutigen Freiheitskämpfers Andreas Hofers in seinem Geburtshaus präsentiert, und das Bunkermuseum in Moos im Passeiertal.

5 Dinge, die du bei deinem Urlaub im Passeiertal unbedingt erleben musst:

  • Eine Tarzaning Tour mit abenteuerlichem Klettern, Abseilen, weiten Sprüngen, Flying Fox und noch mehr – und das alles einer herrlich naturbelassenen Umgebung!
  • Eine unvergessliche Wanderung, beispielsweise zum Timmels-Schwarzsee. Diese Hochgebirgswanderung ist im heißen Hochsommer ein wahrer Genuss. Häufig findet sich im August noch das Überbleibsel des Winters: ausreichend Schnee für eine ausgiebige Schneeballschlacht! Achtung: für diese Wanderung solltest du eine gute Kondition haben und recht sportlich sein. Du darfst auf keinen Fall eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor vergessen!
  • Einen ausgiebigen „Day-Spa-Wellness Tag“ in einem der tollen Wellnesshotels im Passeiertal genießen und gleich das angebotene Aktivprogramm mit Yoga, Zumba, Qi Gong usw. mit nutzen, denn das ist meist im Day-Spa Preis enthalten.
  • Eine Biketour unternehmen, entweder auf eigene Faust entlang der Passer auf dem wunderbaren Radweg Passeier-Meran oder mit einem ortskundigen Bikeguide.
  • Besuche das Erlebnisbergwerk Schneeberg. Du wirst sehen, die Geschichte des Bergbaus ist wirklich interessant!